Licht am Fahrrad, Licht am Fahrrad, DÜ-NÄ-MÖ!

Hinten hui, vorne pfui. Auch beim Spiel in Braunschweig offenbarten die Bochumer erneut eklatante Schwächen in der Offensive. Bis zum Strafraum wird gefällig kombiniert, der letzte oder vorletzte Pass misslingt jedoch meistens. Aktuell hat der VfL erst 10 Tore in der Rückrunde erzielt, in den letzten 5 Spielen sogar nur eins.

Durch die Niederlage vom Wochenende ist der Relegationsplatz nur noch 4 Punkte entfernt. Gegen Dynamo Dresden müssen am Freitag Abend unbedingt 3 Punkte her, um nicht in größere Abstiegssorgen zu verfallen. Schnupperten die Elbstädter bis vor wenigen Wochen noch am Bundesliga-Relegationsplatz, so ist die Saison mittlerweile nach nur 5 Punkten aus den letzten 5 Spielen mehr oder minder gelaufen.

Freitag, 28.04.2017, 18:30 Uhr, VfL Bochum – Dynamo Dresden, Junction Café

Sonntag gegen 1-Tracht Braun? Schweig!

Und nun schon das vierte Mal in Folge hat der VfL zu Null gespielt. Und das ist verdammt viel wert vor dem Hintergrund des bisherigen Saisonverlaufes, in dem es in Umkehrung des Prinzips von DHL-Paketboten hieß: Mindestens einmal klingelt´s hinten immer. Aber vorne? Ach vorne. Beim letzten Spiel ist gegen Fürth immerhin durch den Rückkehrer Thomas Eisfeld auch ein Törchen gelungen und der VfL konnte so wieder die obere Tabellenhälfte erklimmen. 

Nun geht es am Sonntag nach Braunschweig, die etwas komfortabler in der oberen Tabellenhälfte positioniert sind und noch um den Aufstieg mitspielen. Beim VfL lichtet sich langsam aber sicher das Lazarett, so dass Trainer Verbeek wieder mehr Optionen zur Verfügung stehen. Als Bochumer Botschaft stehen wir vor dem Dilemma: Gegen Braunschweig gewinnen und damit Union Berlin unterstützen? Das wollen wir eigentlich nicht, denn ein Aufstieg der „Eisernen“ nähme uns das „Heimspiel“. Den VfL wird das aber nicht kümmern. Zu Recht. Soll Braunschweig halt gegen andere gewinnen. 

Ostersonntag 3 Punkte im Nest?

Wieder einmal stand die Null. Wieder einmal leider auf beiden Seiten 🙁 Hätten Wurtz oder Quaschner… ach lassen wir das lieber. Durch das fünfte Unentschieden in Folge hat sich der Abstand auf die Abstiegsränge von 8 auf 4 Punkte halbiert. Umso wichtiger wird am Ostersonntag das Heimspiel gegen Greuther Fürth, bedenkt man, dass danach die schwere Auswärtspartie bei Eintracht Braunschweig ansteht.

Das Paradoxe an der momentanen Tabellensituation ist, dass der VfL auch nur 2 Punkte vom 7. Tabellenplatz entfernt ist, den aktuell der 1. FC Heidenheim belegt. Mehr als die Hälfte der Liga befindet sich im Abstiegskampf. Erfreuliche Nachrichten gibt es zurzeit aus dem Lazarett. In Heidenheim hat Thomas Eisfeld nach monatelanger Zwangspause sein Comeback gefeiert. Gut möglich, dass er gegen Fürth wieder als Joker von der Bank eingesetzt wird.

 

Samstag im Heim der Heiden

Die neue 5-3-2 Aufstellung des VfL haben wir nun in der „englischen Woche“ zweimal erleben können. Das Ergebnis: hinten stand zweimal hintereinander die „Null“, das gab es in dieser Saison noch nie. Doch leider stand auch vorne stets die „Null“. Nur noch sechs Punkte sind es auf die Abstiegsränge, auf die Aufstiegsplätze ist der Abstand dreimal so groß. Am Samstag muss der VfL nun nach Heidenheim. In der Hinrunde konnte der VfL die Ostwürttemberger mit 2:1 besiegen, mit einem weiteren Sieg könnten wir den aktuellen Siebten in der Tabelle überholen und hätten damit zumindest wieder etwas „Luft“ nach unten. Allerdings, obacht, der 1. FC Heidenheim hat seit sieben Spielen keinen Dreier mehr geholt. Und wenn der VfL eines kann, dann Negativserien der Gegner beenden.

Mittwoch gegen K’lautern

Das war ernüchternd. Ein 0:0 beim Sandhaufen, dass leistungsgerecht den aktuellen Tabellenstand der beiden Mannschaften widerspiegelt. Ein Fazit, das kein VfL-Fan gerne liest, welches aber leider den aktuellen Begebenheiten zu 100% entspricht. Standen die Bochumer defensiv sehr gut, so war das Offensivspiel wenig bis gar nicht vorhanden. Zumindest tabellarisch lässt sich mit dem gewonnenen Auswärtszähler einigermaßen leben, beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz weiterhin komfortable 7 Punkte. 

Zur arbeitnehmer-unfreundlichen Anstoßzeit von 17:30 Uhr, trifft der VfL bereits am Mittwoch auf den 1. FC Kaiserslautern. Gegen die Mannschaft von Co-Trainer „Funny“ Heinemann, wird Antony Losilla in die Startelf zurückkehren, sodass Kollege Canouse wohl wieder auf der Bank Platz nehmen wird. Unklar ist aktuell, ob Gertjan Verbeek wieder zur Viererkette zurückkehren wird. Wäre dies der Fall, würde Nico Rieble als Linksverteidiger in die Startelf rutschen.

Mittwoch, 05.04.2017, 17:30 Uhr, VfL Bochum – 1. FC Kaiserslautern, Junction Café

Samstag – Sonne – Sandhaufen

Was macht man am ersten sonnigen und warmen Samstag Mittag des Jahres in Berlin? Richtig: VfL schauen. Denn es steht das Auswärtsspiel des Jahres an. Im Fußballtempel Hardtwaldstadion trifft unser VfL auf den örtlichen Sandhaufen. Nach der Auswärtsniederlage in Dresden wollen die Kicker von Coach Kenan Kocak „eine Schippe drauf legen“ und mit dem akkustischen Rückenwind eines frenetischen Publikums weitere 3 Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Beim VfL kehrt Peniel Mlapa nach abgesessener Gelbsperre ins Angriffzentrum zurück. Leider fehlen wird Mittelfeldstratege Antony Losilla, der durch Russell Canouse ersetzt werden dürfte. Gut möglich, dass die Bochumer mit einer Dreierkette agieren werden. Bei dieser Variante würde Nico Rieble auf die Bank rutschen und Dominik Wydra mit Canouse die Doppel-Sechs bilden.

Sonntag gegen Lila-Weiß

Was war das für ein großartiges Spiel in Stuttgart. Die ersten dreißig Minuten waren wohl mit das Beste, das man vom VfL in dieser Saison gesehen hat. Hochverdient somit die Führung zur Pause. Leider fing sich der VfL in einer fünfminütigen Unterzahl das 1:1, verteidigte danach aber mit viel Kampf und einem aufopferungsvollen Tim Hoogland den Punkt beim Spitzenreiter. Respekt für diese starke Leistung!

Sonntag zu Hause gegen Aue

Am Wochenende steht für die Bochumer das wichtige Heimspiel gegen Aue an. Der direkte Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt kann mit einem Sieg auf 5 Punkte an den VfL heranrücken. Der VfL seinerseits, kann mit einem Erfolg den Abstand auf die Abstiegsränge wieder auf mehr als 10 Punkte anwachsen lassen. Definitiv fehlen wird dem frisch gewordenen Vater Gertjan Verbeek (Glückwunsch auch von uns!) definitiv Peniel Mlapa (5. Gelbe). Hinter dem Einsatz von Tim Hoogland steht aktuell noch ein Fragezeichen. Durchaus möglich, dass es nach seiner Verstauchung vom vergangenen Wochenende für Sonntag reichen wird.

Sonntag, 19.03.2017, 13:30 Uhr, VfL Bochum – Erzgebirge Aue, Junction Café

Freitag beim VfB Stuttgart

Leider hat der VfL am vergangenen Freitag eine gute Möglichkeit verspielt, sich im oberen Tabellenmittelfeld festzusetzen. Nach zwei Siegen in Folge wurde das Derby gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:2 verloren. Zumindest 1 Punkt war mehr als drin, doch Selim Gündüz übermotiviertes Einsteigen im eigenen Sechszehner, Sekunden vor Abpfiff ließ Schiedsrichter Martin Petersen keine andere Möglichkeit, als auf den „Punkt“ zu zeigen.

Freitag gegen Stuttgart

In zwei Tagen steht für den VfL das tabellarisch schwerste Saisonspiel beim SpitzenreiterVfB Stuttgart an. Der Ex-Arbeitgeber eines eher mittelmäßig begabten Fußballers aus Lüdenscheid hat in Spiel 1 nach dessen nächtlichen Party-Ausflug, ein 1:1 beim direkten Konkurrenten aus Braunschweig geholt. Ein gutes Resultat, bedenkt man, dass die Schwaben fast eine Stunde in Unterzahl auskommen mussten. Beim VfL wird der gesperrte Wydra durch Stiepermann ersetzt, ansonsten sind keine Veränderungen in der Startelf zu erwarten.

Freitag, 10.03.2017, 18:30 Uhr, VfB Stuttgart – VfL Bochum, Junction Café

 

Blau-Weiße Grüße

Die Botschafter

Freitag gegen Düsseldorf

Der zweite Sieg in Folge, der zweite Auswärtssieg der Saison, das zweite Mal „zu null“. Mit dem 1:0-Erfolg in Nürnberg konnte sich der VfL im Tabellenmittelfeld stabilisieren.

Am kommenden Freitag kommt Fortuna Düsseldorf zu einem der beiden „NRW-Derbys“, die in dieser Saison im Ruhrstadion möglich sind. Die Rheinländer haben nicht gerade das, was man einen Lauf nennt. Der letzte Sieg war am 13. Spieltag. Seitdem sind sie von Platz fünf auf den aktuell zwölften Platz abgerutscht. Ein Torfestival ist wohl nicht zu erwarten, die Funkel-Fortuna lässt mit 21:23 Toren hinten wenig zu und ist vorne harmlos. Vielleicht kann der VfL – nun wieder mit den „entsperrten“ Weilandt und Stiepermann – ja den dritten knappen „Dreier“ in Folge einfahren.

 

Freitag, 3.3.2017, 18:30 Uhr, VfL Bochum – Fortuna Düsseldorf, Junction Café

Sonntag in Nürnberg

Man muss auch mal Glück und ein bisschen Verstand haben. Nach dem 0:1-Rückstand zu Hause gegen Würzburg war es wohl eine Kombination aus Weilandt-Kullertor, Willen und taktischer Umstellung, die den VfL zurück ins Spiel gebracht hat. Das Ergebnis war ein immens wichtiger 2:1-Sieg.

Sonntag in Nürnberg

Am Karnevalswochende muss der VfL nun nach Nürnberg, wo man wohl „Fasching“ sagt. Mit einem Sieg mit drei Toren Abstand könnten wir den derzeitigen Tabellenachten überholen. Gewonnen haben die Clubberer zuhause gegen uns zuletzt vor knapp 12 Jahren. Vielleicht erleben wir ja auch ein so dramatisches Match wie in der Hinrunde, das der VfL 5:4 (ohne Elfmeterschießen) gewinnen konnte. Allerdings müssen wir auf die gesperrten Tom Weilandt und Marco Stiepermann verzichten. Noch offen ist, ob Stefano Celozzi nach Verletzung wieder im Kader sein kann.

 

Sonntag, 26.02.2017, 13:30 Uhr, 1. FC Nürnberg – VfL Bochum, Junction Café